Wilkommen beim pheidippides.de-Blog!
[H O M E]

Ich freue mich auch über Kommentare zu meinen Blog-Einträgen, diese sind ab sofort auch ohne Anmeldung möglich.

23.07.2013

Die Fleißige wird belohnt


[von Biggi]
Ganz dick im Laufkalender eingetragen habe ich seit dem letzten Jahr, den 24h-Lauf in Dettenhausen. War es doch trotz schlechtem Wetter und meinen ersten Laufversuchen nach meiner Knie-OP ein tolles Event.
Dieses Jahr hat es meinen Sascha erwischt und ich wollte gerne mal für mich die 160 Km knacken.
Die Wettervorhersage klang optimal für eine laue Sommernacht im Auto.
Wir reisten am Freitagabend an und machten es uns schon mal am Streckenrand gemütlich. Die meisten Gesichter der Helfer waren uns vom letzten Jahr noch sehr gut bekannt. Während wir uns lediglich um unseren VP am kommenden Tag kümmerten, hatten hier die Aktiven noch alle Hände voll zu tun.
Früh morgens reisten nach und nach die Läufer an und machten sich mit Zelt und VP startklar für einen langen heißen Tag.
Die Strecke war wieder wie im letzten Jahr 1,6 km lang. Dieses Jahr noch besser beleuchtet für die Nacht und den Wegabschnitt, den es vom Regen weggespült hatte, war komplett neu aufgeschüttet worden. Es wurden 2 Wasserstellen eingerichtet und ein Brauseschlauch in einem Sonnenschirm an der Strecke bereitgestellt. Das Sportheim hatte sich mit Essen und Trinken für uns gewappnet, die Massageliegen warteten nur auf Läuferbeine und die elektronische Zeitnahme ersparte uns das Rundenzählen. Wir mussten eigentlich nur noch selbst laufen!
Dies taten wir dann auch um 10 Uhr.
Bei mir lief es sehr gut. Ab 12 Uhr war es richtig heiß, die Sonne war gnadenlos und es gab nur wenige Schattenstellen. Da ich vorhatte durch die Nacht zu laufen nahm ich das Tempo raus. Nur im Schatten lief ich, alles andere "kampfwanderte" ich mit meinen Stöcken. Bei jeder Runde nutzte ich die Brause um mich irgendwie abzukühlen und versorgte mich ordentlich mit Getränken.
Sascha wollte seine 45-50km laufen und dann Supporter für mich machen. Als ich 60 km auf der Uhr hatte besorgte Sascha mir ein Bier und ein Brötchen. Bei Conny und Jörg hatte ich einen Piccolo in deren Kühlschrank deponiert und mein Plan war bei 100 km mir diesen zu gönnen. Bei der Hitze schmolz auch mein Wunsch von 160 km auf ...ich mach mal 100 und guck mal was noch geht.
Zwischenzeitlich zeichnete sich ab, wer von den Männern weit vorne im Feld lag, Adam und sein Papa Janos kamen an jeder Runde einmal an mir vorbei. Mit 2 anderen Läufern hatte ich immer wieder nette Begegnungen beim gegenseitigen Überholen. Langsam wurde es Abend und ich hatte keine Ahnung wie es im Frauenfeld stand. Mit Sascha machte ich eine gemütliche Runde. Um dann meine Neugier zu stillen bin ich zur Zeitnahme um mal nach den Girls im Feld zu schauen...
Natürlich staunte ich nicht schlecht, dass ich führende Frau mit fast 16 km Vorsprung war!
Also wenn das keine Motivation für die Nacht ist!
Sascha legte sich nun schlafen und ich freute mich auf eine sternenklare Vollmondnacht.
Auf der Laufstrecke wurde es ruhiger und vereinzelt zogen wir unsere Runden. Einige Staffelläufer gabelten mich auf und begleiteten mich durch die Dunkelheit. Die Helfer waren immer noch unermüdlich und fröhlich  an der Strecke um uns zu versorgen.
Irgendwann hatte ich meine 100 km voll und stellte mit bedauern fest, das meine liebe Conny in ihrem Häuschen am schlafen war und ich wohl mein Piccolöchen erst zum Frühstück bekommen würde.
Also musste mein Supporter wieder ran ein Bier und ein Brötchen für mich organisieren.
Da ich bei Nacht schlecht sehe und ich alleine weiter bin, hatte ich leider keine Musik auf den Ohren wie sonst üblich, sonst hätte ich diese Begegnug der besonderen Art überhaupt nicht mitbekommen...
Gab es doch tatsächlich eine Läuferin die hinter mir herpöpelte und wie ich nun weiß, sucht sie sich gerne Opfer damit es bei ihr besser läuft! Naja, im Gegensatz zu ihr hab' ich mich sportlich verhalten und es einfach  ignoriert. Warum soll ich mir einen tollen Tag verderben?!?
Leider musste mein Sascha deswegen aus dem Bettchen und mit mir die ein oder andere Runde durch die Nacht spazieren, denn irgendwie hatte ich keine Lust mehr diese Läuferin alleine zu überholen!!!
Als es endlich wieder hell wurde beschloss Sascha mit mir nun bis zum Ende der 24 Std auf der Strecke zu bleiben.
Langsam kamen alle wieder aus ihren Schlafsäcken gekrochen. Am VP der Ultraschnecke gab es kleine Häppchen und kühle Getränke. Jetzt wurde es wieder fröhlich und voll auf der Laufstrecke, während die Staffelläufer nun mächtig Gas gaben, waren wir Einzelkämpfer doch mehr als schleichend unterwegs. Viele mit denen ich in den letzten Stunden hier unterwegs war, spazierten nun zusammen mit Sascha und mir die letzten 2 Stunden bis zum Finish.
Mit einer gemeinsamen Runde beendeten wir den 9. Dettenhauser 24h-Lauf
Adam und sein Papa belegten Platz 1 und 2.
Hilmar, der Abends noch auf Platz 4 war, konnte sich in der Nacht mit vielen Runden doch den 3. Platz sichern
Mein Sascha hat dann noch 79 Km auf den Tacho bekommen und meinereiner [hihihihihi]  trotz oder gerade wegen des angepöpelt werden, wurde mit 145 km erste Frau!!!

Die Fleißige wird belohnt und zwar mit einem riesigen Blumenstrauss und einen 1. Gesamtplatz!
Danke Euch allen für diese 24 Stunden.

Archiv

Follower