Wilkommen beim pheidippides.de-Blog!
[H O M E]

Ich freue mich auch über Kommentare zu meinen Blog-Einträgen, diese sind ab sofort auch ohne Anmeldung möglich.

26.09.2010

1. Spiridon Hochwald Marathon in Schillingen

Bereits beim Bärenfels-Trail im Juli hat uns Peter einen Flyer zum 1. Hochwald-Marathon mit dem Zusatz: "Wenn euch der Bärenfels gefällt, dann müsst ihr auch hier dabei sein!" in die Hand gedrückt.
Ein Landschaftslauf mit Start an einem Samstag um 13 Uhr, besser kann es wohl kaum kommen. Somit sind die knapp 2 Stunden Anfahrt kein Problem. Im Hinblick auf den GTN nächste Woche auch noch letzte Möglichkeit zum Materialcheck und Beine ausschütteln.
Eine Marathon-Premiere lockt natürlich viele Sammler an, so treffen wir u.a. auch den Hemsbach-Clan ;-)
Am Start stehen 44 Teilnehmer (davon 4 Frauen) alle Teilnehmer werden im Startblock vom Bürgermeister mit Handschlag begrüßt. Start und Ziel ist die Mehrzweckhalle in Schillingen. 
Beim Start ist es mit knappen 8°C schon recht frisch. Der Sommer ist nun wirklich endgültig vorbei. Nach knapp 2 km geht es in den Wald, der sich bereits in herrlichen Herbstfarben präsentiert. Es geht über Waldwege, Wurzelweg und Knüppeldamm. Verpflegung gibt es fast alle 3 km. Überall stehen Streckenposten und die Strecke ist idiotensicher ausgeschildert. 
Das genaue Streckenprofil und die -beschreibung kann man [hier] nachlesen.
Biggi und ich machen schön langsam, genießen die anspruchsvolle Strecke (750Hm) und die Landschaft. Auf der 2. Runde finden wir sogar Pilze auf der Strecke, bisher unendeckte "Bitburger Pilse". Zuerst bei der Feuerwehr und noch bei einem Streckenposten. Am Verpflegungsposten in Kell a. See hätte es sogar noch Weizenbier gegeben, das erfahren wir aber erst im Ziel.
Neben dem Marathon starten ab 14 Uhr noch Bambini-, 5km-, 10km- und Halbmarathon-Läufe. Zu meiner Überraschung stelle ich auf der 2. Runde fest, dass es die HM-Läufer im Hochwald nicht geschafft haben, wie sonst üblich, die Verpflegung wegzutrinken, bzw. wegzufuttern. So gibt es bis zum Schluß Cola, Schmalzbrot, etc.
Im Ziel werden wir bereits erwartet, schließlich kommt hinteruns kaum noch jemand. In der Mehrzweckhalle gibt es noch eine Topverpflegung für kleines Geld.

Der krönende Abschluss ist aber die Finisher-"Medallie" für alle Marathonis. Sie hat noch keinen Namen, ich würde mal ganz uneigennützig "Pheidi" vorschlagen.

Meine Bilder gibt es [hier]



19.09.2010

28. Fiducia Badenmarathon in Karlsruhe

Dietmar "Pumuckl" Mücke rief zum Sammeln nach Karlsruhe und wir waren natürlich gleich wieder mit dabei. Diesmal hatten wir aber noch Ukulelen Micha im Gepäck. Seine Ukulele als Sammelbüchse und unsere Gesangseinlagen entpuppten sich schnell als Publikumsmagnet und Sammelerfolg.


Wie im letzten Jahr ging der Spendenerlös zu Gunsten des Laufclub 21 (Down-Syndrom-Marathonstaffel e.V.)


Wir hatten zwar unseren Spaß auf der Strecke, aber im Gegensatz zum Vorjahr war auf der 2. Runde echt tote Hose. Außerdem scheint es bei City-Marathons neuerdings Mode zu sein, die Strecke bereits vor dem offiziellen Ende abzubauen. So mussten wir eine Gartenparty fluchtartig verlassen, weil plötzlich der Besenwagen vorbeifuhr. Der war aber viel zu früh dran.

Meine Bilder gibt es [hier]
Die Bilder von Anita gibt es [hier]
Bericht von Wolfgang Bernath bei marathon4you [hier]

12.09.2010

1. Marathon "Rund um Rannungen"

12. September, Tag der Jubiläen. Vor genau 2.500 Jahren begann die Geschichte des Marathons. Am 12. September 490 v. Chr. wurden die Perser von den Griechen bei Marathon geschlagen. Der Bote Pheidippides machte sich auf den Weg nach Athen um den Sieg zu verkünden. Nenikekamen (Wir haben gesiegt) soll er im Ziel ausgerufen haben und anschließend tot zusammengebrochen sein. Diese Geschichte, ob wahr oder nicht, ist die Geburtsstunde des Marathons. Viel wahrscheinlicher ist, dass Pheidippides, nach seiner Ankunft in Athen gleich nach Sparta geschickt wurde um dort um Hilfe zu bitten, denn die Perser nahmen nach ihrer Niederlage in Marathon mit ihren Schiffen Kurs auf Athen. Angeblich begab er sich morgens auf die 246 km lange Strecke von Athen nach Sparta und kam am Abend des nächsten Tages an. Somit gilt Pheidippides auch als Vater des Spartathlon.
Diese Ereignis ist für den TV Rannungen Grund genug seinen 10. Wald- und Naturlauf "Rund um Rannungen" genau auf den 12. September zu legen. Da der TV Rannungen heuer auch noch 100 Jahre alt wird, gibt es zum ersten (und leider wohl auch zum letzen Mal) einen Marathon oben drauf. Dies lockt natürlich eine Menge Marathonsammler an und auch Dieter, gestern noch beim Jungfrau-Marathon, will heute unbedingt dabei sein.
Für 25,- € Startgebühr gibt es einen prall gefüllten Starterbeutel, ein Funktionsshirt und eine Medallie.
Start ist um 10 Uhr auf dem Sportplatz Rannungen. Die Marathonis laufen zwei Runden in Form einer Acht, die aber auf der zweiten Runde gegnläufig absolviert wird. So kommt man nach 10 km immer wieder am Sportplatz vorbei und erlebt die Superstimmung im "Stadion".
Die Verpflegung ist top, nur das Cola wird wie üblich von den Halbmarathonis bereits auf der ersten Runde weggetrunken. Jeder KM ist ausgeschildert und mit einem motivierenden Spruch versehen. Für einen Landschaftslauf ist auf der Strecke die Hölle los, es gibt mehrere Musikgruppen, Cheerleader, etc.
Das Wetter ist super, die Strecke abwechslungsreich und es sammlen sich fast 500 Hm auf der Marathonstrecke an. Im Ziel hat der Veranstalter bestens für das leibliche Wohl gesorgt, Bratwurst für 1,50 €, Bier für 2 € Kuchen für 1 €. Für diejenigen, die sich nicht richtig angestrengt haben gibt es auch noch einen Salatteller.
Zum krönenden Abschluss eines wirklich gelungen Lauftages, gewinnt Biggi noch den 3. Platz in der AK 40.

Da bleibt nur noch zu hoffen, dass uns der Marathon "Rund um Rannungen" erhalten bleibt und wir auf eine Wiederholung hoffen dürfen.


Meine Bilder gibt es [hier]

Bericht von Anton Lauter auf marathon4you [hier]


01.09.2010

32. Koberstädter Waldmarathon in Egelsbach

Hunsrück oder Egelsbach, das war die Frage am Wochenende. Ein Blick auf die Startgebühr erleichterte dann aber schnell die Entscheidung: 54,- EUR Hunsrück zu 27,- EUR in Egelsbach. Also klarer Sieg für Egelsbach. Die Teilnehmerzahlen  liegen mit ca. 200 Marathonis bei beiden Veranstaltungen ungefähr gleich.

Der Koberstädter Waldmarathon ist eine Traditionsveranstaltung der Sportgemeinschaft Egelsbach 1874 e.V. und findet seit 1978 immer im August statt. Der Name Koberstadt leitet sich von Kupferstätte ab, denn schon früh wurden hier Metallfunde gemacht. Die Koberstadt ist eine hallstädtische Grabhügelgruppe unweit des hessischen Langen im Kreis Offenbach. Sie liegt im nach ihr benannten "Koberstädter Wald" östlich der Stadt.
Start ist um 8 Uhr, es gibt genug Parkplätze, da die Halbmarathonis erst um 9:40 Uhr auf die Strecke gehen. Gelaufen werden 2 Runden durch den Koberstädter Wald. Die Verpflegung ist top, Pepsi ist Sponsor und so gibt es an jedem VP reichlich Pepsi-Cola.
Die Strecke ist schön aber unspekatuklär. Einfach ein schöner Waldlauf am Sonntagmorgen mit Freunden und Verpflegung. Es geht leicht hügelig auf und ab und so kommen insgesamt ca. 300 Hm zusammen.
Zieleinlauf mit Stadionrunde im Sportzentrum Egelsbach. dort gibt es auch gleich alkfr. Weizenbier.
Im Festzelt dann, Bratwurst und Leberkäs. Läuferherz, was willst du an einen Sonntagvormittag mehr.
Die Finishertüte enthält dann noch eine Funktionsmütze und eine große Dose Frubiase, damit hat man ja fast schon wieder die Startgebühr drin.

Meine Bilder gibt es [hier]


Archiv

Follower