Wilkommen beim pheidippides.de-Blog!
[H O M E]

Ich freue mich auch über Kommentare zu meinen Blog-Einträgen, diese sind ab sofort auch ohne Anmeldung möglich.

31.12.2008

1. Hemsbacher "Silvester-Hardcore-Marathon"

So, das wars für dieses Jahr, versprochen, kein Marathon mehr ;-)
Deshalb sind aber heute noch nach Hemsbach zum 1. Hemsbacher "Silvester-Hardcore-Marathon" (1.200Hm). Veranstalter war der LT-Hemsbach. Brigitte hatte den Lauf während des 7-Gebirge-Marathons aufgetan und wurde von Bernhard Hertinger eingeladen, der heute seinen 52. Marathon (in diesem Jahr!!!) in einer bombastischen Zeit von unter 4 Stunden finishte. Herzlichen Glückwunsch!!!

Ich bin während und kurz nach dem Laufen immer total blutleer in der Birne und deshalb ganz selten zu Konversation zu gebrauchen. Deshalb hier noch mal sorry an alle die mich für einen Stoffel halten ;-)

Start war um 9 Uhr, die Anfahrt problemlos. Es war saukalt (ca. minus 5°C) und es waren 4 Runden a 9 km und dann noch eine Runde mit 6,2 km zu laufen. Dazu kamen noch 1.200 Höhenmeter. Am Start waren viele bekannte Gesichter u.a. Andrea und Robert Feller, Klaus Neumann, Bernhard Sesterheim mit Partnerin Birgit gerade zurück vom La Grande Traversée de la Martinique - Grand Raid Manikou, Klaus Duwe von marathon4you.de, u.a.m.

Brigitte und ich waren dem Anlass entsprechend als Schornsteinfeger verkleidet. Leider haben wir von uns beiden selbst gar keine Bilder gemacht, da uns immer andere knipsten. Deshalb eine Bitte schickt mir Bilder von uns beiden, wenn ihr welche gemacht habt.

Die Strecke hatte es ganz schön in sich und wurde von Runde zu Runde steiler. Nach jeder halben und vollen Runde gab es Verpflegung. Hier stand u.a. Daniel Basel, der noch nicht laufen konnte. Weiterhin gute Besserung!

Fazit:
Sehr schöner Landschaftslauf, super Organisation und Verpflegung. Im Ziel gab es u.a. noch leckere Bohnensuppe. Leider sind wir wegen dem gemeldeten Eisregen zügig aufgebrochen.

Unsere Zeiten:
Brigtte: 4:50 (4. Frau)
Ich: 4:46 (10. Mann)

Meine Fotos gibts [hier]

Ich hoffe, dass der Hemsbacher-Hardcore-Marathon zu einer festen Größe im Laufkalender wird.

Wir wünschen allen Läuferinnen einen guten Rutsch und ein erfolgreiches und verletzungsfreies Laufjahr 2009.Mein Bericht war ganz klar als erstes online ;-) bei marathon4you.de ist aber auch schon superschnell der Bericht von Joe Kelbel da [hier].

Klaus Duwe hat seinen Bericht mit Fotos auch schon im Netz [hier]

Hier das Höhenprofil, aufgezeichnet mit meiner Polar AXN700 (zum vergrößern darauf klicken):
Zum Jahresende noch meine bescheidene Statistik:
22 Marathons, davon 5 Ultras (Rodgau, Westerwald, Biel, Bärenfels, Uewersauer)
Bester Marathon war Kandel mit 3:52 (also mehr Masse statt Klasse ;-)
Kilometerleistung: 2.618.18 km

24.12.2008

Heiligabend-Bärenfels-Marathon

Schon wieder ist ein Jahr um und wir machten uns am 24.12. auf zum Bärenfels um am Heiligabend wieder einen Marathon zu laufen.

Der Startschuss erfolgte gewohnt früh bereits um 8 Uhr, sodass wir schon am Vortag anreisten und im Campus-Hotel übernachteten.

Während wir uns letztes Jahr noch als Neulinge und recht fremd fühlten, kannten wir diesmal doch recht viele Teilnehmer.

Nach dem wir unser Zimmer im Campus-Hotel bezogen gingen wir erst mal auf Streckenbesichtigung. Hier trafen wir auf die Familie Feller/Helferich, die fleißig beim Aufbau der Verpflegungstation war. Wir gingen weiter bis zum Bärenfels, den man aber nur im Sommer beim Bärenfels-Trail erklimmen muss. Beim Heiligabend-Marathon läuft man "nur" daran vorbei. Auf dem Rückweg haben wir dann noch beim Aufbau des Ziel-Pavillons geholfen.

Das Campus-Hotel war für Heiligabend recht gut besucht (von Läufern) und wir trafen uns beim Frühstück, das zum Glück schon ab 7 Uhr gereicht wurde. Das Gesprächsthema waren natürlich Läufe die man schon gemacht hatte oder noch machen will/sollte.

Brigitte hatte sich entschlossen als Engelchen zu starten und hatte güldenes Haar und Engelsflügel angelegt. Ich hatte nur meine blinkende Nikolausmütze an.
Zu laufen waren 5 Runden a 8,5 km (halt das macht ja 42,5 km) und insgesamt 1.000 Höhenmeter. Hierbei gehen die ersten 3 Runden noch recht "locker" :o) . Kurz vor Ende der 4. Runde donnerte dann aber Bernhard (es war sein 51. Marathon dieses Jahr) an mir vorbei, wodurch mir klar wurde, wie langsam ich zwischenzeitlich geworden bin :-( . Brigitte hatte immer noch Probleme mit Ihrem Bein, das hielt sie aber nicht davon ab, als Engelchen die komplette Läuferschar zum Weiterlaufen anzuspornen. Außerdem gab es dieses Jahr erstmalig Glühwein bei der Verpflegung, was sich das Engelchen natürlich schmecken ließ.

Das Campus-Hotel kann nur empfohlen werden, da wir im Anschluss noch in unseren Zimmern duschen konnten. Danach ging es zur Siegerehrung ins Kino-Center. Wo man noch schön fachsimpeln konnte.

Wenn jemand noch Fotos vom Lauf gemacht hat (insbesondere von Brigitte als Engelchen) bitte mailen [hier].

Alle die jetzt denken, das war's für dieses Jahr, werden jetzt enttäuscht sein, denn es geht am 31.12. noch nach Hemsbach zum 1. Hemsbacher "Silvester-Hardcore-Marathon" (1.200 Hm).

Das war es dann aber für 2008 ;-)

Die Ergebnisse [Ergebnisliste]:
Brigitte: 4:48:10
Sascha: 4:31:08

Wir wünschen allen Läuferinnen und Läufern ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Meine Fotos gibt's [hier]

Bernhard (LT-Hemsbach) hat schöne Bilder gemacht [hier]

14.12.2008

10. Siebengebirgs-Marathon

3. Advent, was liegt für einen Läufer da näher, als einen Marathon zu finishen. Also ab nach Agidienberg zum 10. Siebengebirgs-Marathon.

Die Anreise erfolgte schon am Samstag und die Nacht verbrachten wir im Hotel Ölberg knappe 10 km vom Start entfernt. Die Unterkunft kann ich weiterempfehlen.

Die Startunterlagen gibt es im Bürgerhaus von Aegidienberg, wo auch das Ziel in der Halle ist (Frankfurt lässt grüßen). Der Start ist aber einen guten Kilometer entfernt, im Gangpferdezentrum.

Der Startschuss erfolgte um 10 Uhr. Der Bürgermeister von Königswinter, Peter Wirtz, sprang nach dem Startschuss von der "VIP"-Tribüne um selbst beim Marathon mit zulaufen.
Das Wetter war klar und teilweise sonnig, dafür aber recht kalt. Die Strecke war teilweise schneebedeckt und vereist. Die Eisplatten wurden einigen LäuferInnen zum Verhängnis. Zum Glück ist nix schlimmes passiert.

Insgesamt waren gut 800 Hm zu bewältigen und es ging ständig auf und ab. Brigitte, ging es heute nicht so gut, da sie seit dem Obersauer auch Probleme mit den Beinen hat :-(
Zwischenzeitlich kennt man den einen oder anderen auf der Strecke von den vergangen Läufen. Die Fotographen von SportOnline haben mich auch gleich wieder erkannt :o)

Fazit:
Sehr anspruchsvolle Strecke, die durch die Kälte und die zum Teil vereisten Streckenabsschnitte nicht einfacher wurde. Verpflegung: Wasser, Tee, Iso. Ab Km 23 noch Cola und Bananen. Darüberhinaus gab es bei VP6 noch Glühwein :o). Im Ziel dann zusätzlich Brühe, Laugenbrötchen, Nüsse, Trockenfrüchte, sehr lecker.

Unsere Zeiten:
Brigitte: 4:39
Sascha: 4:24

Meine Bilder gibts [hier]
Leider war die Linse der Kamera beschlagen, deshalb sind nur ein paar Fotos was geworden :-(

Weiterer Laufbericht mit Fotos bei [marathon4you.de]

16.11.2008

Uewersauer-Ultra-Trail 2008

Zum zweiten mal ging es zum Uewersauer-Ultra-Trail, 50,1 km und 1.800 Hm in den lux. Ardennen bei Heiderscheid.
Außerdem gilt der Ultra als Qualifikationslauf für den UTMB und es gibt einen Punkt.

Die Anreise erfolgte bereits am Samstag und als Unterkunft dient die JHB in Lultzhausen. Dummerweise wurde die JHB fälscherliche Weise im Online-Buchungssytem als belegt dargestellt, was aber gar nicht der Fall war. Deshalb ein Tip für nächstes Jahr: besser direkt Kontakt mit der JHB aufnehmen.
In der JHB fand abends noch die Pasta-Party statt.

Der Start erfolgte um 9 Uhr Stefan war auch am Start und Petra und Henry erklärten sich bereit an Verpflegungsstation 1 und 6 zu helfen.

Das Wetter und die Temperatur waren optimal zum Laufen. Die Strecke hatte es diesmal aber richtig in sich, während es letztes Jahr viel kälter und alles gefroren war, bekam man dieses Jahr die volle Schlammpackung. Man wurde regelrecht vom Matsch festgehalten und musste aufpassen, das es einem nicht die Schuhe auszog.
Auf halber Strecke kamen wir auch wieder an unserer JHB vorbei, letztes Jahr war hier ein kleines Fest, diesmal war leider nix los :-(
Nach gut 6 Stunden waren wir im Ziel, machten unsere Schuhe sauber und holten uns unsere leckere Erbsensuppe ab.

Fazit:
Sehr abwechslungsreiche und sehr anspruchsvolle Strecke. Stefans erster Ultra und Brigitte und ich konnten unsere Zeiten zum Vorjahr um fast 25 Min verbessern.

Unsere Zeiten:
Stefan 6:00:52
Brigitte 6:09:34
Ich 6:03:10

Meine Fotos gibts [hier]

Hier noch ein Link zu meinen Bildern vom Vorjahr [Uewersauer-Ultra-Trail 2007]



04.11.2008

ARQUE-Lauf 2008

Heute ging es zum 21. ARQUE-Lauf. Seit letztem Jahr wird ein Shuttle-Bus vom Mainz nach Kelkheim angeboten, der aber schon um 7:15 Uhr startet.
Außerdem gibt es zur Originalstrecke noch die Kurzstrecken S, M, und L.

Für mich kam der Lauf nach meiner nun doch fast 2-monatigen Verletzungspause als langer Lauf und Vorbereitung für den Uewersauer-Ultra-Trail nächste Woche gerade recht.
Das Wetter war wie immer kalt, windig und nass.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden, dass ich die Strecke (34km) problemlos laufen zu konnte. I'm back!

Das musste ich im Ziel auch gleich feiern. Die Zielverpflegung beim Arque ist nämlich klasse, es gibt Bier ohne Ende :o) Außerdem sind die 5-Minuten-Terrinen schon legendär. Heute gab es Kartoffelpü mit Frühlingsgemüse und Nudeln in Tomaten-Frischkäsesoße. Stefan war heute leider nicht dabei, er wundert sich nämlich immer, wie viel ich davon essen kann bis mir schlecht wird.

Mein Fotos gibts [hier]

26.10.2008

Frankfurt Marathon 2008

Beim Frankfurt-Marathon sind wir zwar nicht gestartet, aber wir ließen es uns nicht nehmen zur Marathon-Messe nach Frankfurt zu fahren.

Dort trafen wir den einen oder anderen, den wir kannten und die uns irgendwie auch kannten.

So trafen wir Klaus Duwe von http://www.marathon4you.de/ , Ditmar Mücke (http://www.laufmalwieder.de/) und Michel Descombes .

Frank Adam startet heute auch beim Marathon. Viel Glück!

Seine Zeit werde ich hier veröffentlichen und vielleicht bekomme ich einen Laufbericht von ihm :o)
Highlight auf der Messe war der Erdinger-Stand, dort gab es ein Weizenbier für 1,- EUR :o)

So, die Ergebnisse sind da:
Frank: 3:49:54
Herzlichen Glückwunsch!

24.10.2008

I'll be back :o)

Aus Schottland bin ich ja schon eine Zeit lang zurück, Laufen konnte ich aber immer noch nicht, bzw. es machte mir keinen Spass, da ich Schmerzen hatte. Zwischenzeitlich habe ich unzählige Arzttermine und Besuche beim Physiotherapeuten hinter mir. Außerdem bin ich wieder bei Kieser-Training angemeldet und habe mir ein Balance-Pad zugelegt.
Zwischenzeitlich kann ich wenigstens 1 Stunde laufen und ich merke, dass es aufwärts geht. :o)

Wie kostbar die Gesundheit ist, merkt man erst, wenn man verletzt ist.

In Schottland kamen wir noch viel rum. Henry (wir hatten auch noch ein Kind dabei) meinte irgendwann, ich sei ja ein richtiger Bierschlumpf :o)

Morgen gehts zur Marathon-Messe des Frankfurt-Marathons und ich hoffe beim ARQUE-Lauf und beim Obersauer-Ultra-Trail wieder starten zu können.
Was war sonst noch?
Frank und Christoph sind beim Bottwartal-Marathon gestartet.
Christoph: 4:54:19
Frank: 3:29:25
Herzlichen Glückwunsch!

Christoph war/ist auch gesundheitlich angeschlagen, Gute Besserung!

Run an become
Become and run

02.10.2008

Loch Ness Marathon

Vom 3. bis 8.10. gehts nach Schottland zum Loch Ness Marathon. Bilder und Laufbericht werde ich wahrscheinlich schon am 5.10. hochladen.

Wie versprochen gibts heute schon einen Laufbericht und Bilder!
Start war zwar erst um 10 Uhr, der Shuttle-Bus startete aber schon um 8 Uhr in Inverness. Es war saukalt (5° C) und es regnete leicht. Man erkannte hierbei sehr leicht die Nicht-Schotten, da diese sich sofort unterstellten und die Schotten einfach im Regen standen.

Kurz nach 8 Uhr starteten die Busse im Convoi mit Motorradeskorde. Die Fahrt dauerte gut 1:20 Std. Der Startbereich war mitten in den Highlands. Als wir aus dem Bus ausstigen klarte es sogar auf. Noch schnell ein Heißgetränk, dann ging es in den Startblock. Trotz der niedrigen Tempperaturen waren die Schotten angezogen wie wir im Hochsommer.

5 Minuten vor dem Start hörte man dann plötzlich die Dudelsackbläser, die gnadenlos Mitten durch das Starterfeld marschierten. Cool!
Pünktlich um 10 erfolgte dann der Startschuss. Brigitte und Stefan waren blitzschnell verschwunden und hatte mit mir allein zu kämpfen. Mein Bein schmerzte natürlich doch wieder ab der 3. Meile. An Tempo war wieder nicht zu denken. Das Wetter blieb super, kein Regen und ab und an Sonne. Ab Meile 23 verschwanden plötzlich die Schmerzen, durch die bisherige Schonhaltung hatte ich aber leichte Krämpfe, außerdem war bei Meile 23 auch nix mehr rauszuholen. Meine Zeit war zwar wieder lausig, aber es hat sich der Spruch von Klaus "Keule" Neumann bewahrheitet: Was vom Laufen kommt geht auch wieder beim Laufen ;-)

Die offiziellen Zeiten sind leider noch nicht online!
Stefan: 3:39 !!!
Brigitte: 4:03
Ich knapp über 4 (4:45) ;-)




Meine Photos gibts [hier]

26.09.2008

Off Topic

DSC00159k Heute habe ich einen Punkt bekommen. Nein, nicht für den UTMB, sondern in Flensburg.

Bei strahlendem Sonnenschein wollte ich mein Quad aus meiner alten Exilheimat Wallhausen nach Mainz holen um es zu verkaufen. Kurz vor Mainz wurde ich dann von einem Polizeiwagen verfolgt, der mich dann auch stoppte. Aus dem Streifenwagen stiegen 2 Polizistinnen :o) um bei mir eine allgem. Verkehrskontrolle durchzuführen. Grund war natürlich mein fehlendes Front-Kennzeichen. Hierzu muss ich sagen, dass zum Zeitpunkt der Zulassung meines Quads noch kein Front-Kennzeichen erforderlich war. Dies lies die beiden Polizistinnen jedoch unbeeindruckt. Ich bekam ein Bußgeld von 40 EUR und ein Punkt in Flensburg. Ich bekomme meinen ersten Punkt, nach über 20 Jahren vorbildlichem Verhalten im Straßenverkehr :-(

Doch nun zu meinem Hauptanliegen, dem Verkauf meines Quads.

DSC00163k Es handelt sich um ein YAMAHA Warrior 350 Quad, keine 8.000 km, Bj. 2003, viele Extras: Straßenreifen auf Alufelgen, Nerfbars, Ölthermometer, Gepäckträger, Shock-Cover, Hand-Protektoren, etc. Das ist ein richtiges Wettkampf-Quad, fast unkaputtbar, nicht so eine Baumarkt-Schüssel.

Der Verkauf wird über meinen YAMAHA-Händler Stocksiefen in Nauheim geregelt. Den Link gibts [hier].

DSC00162Natürlich können sich Interessenten auch direkt an mich wenden.

21.09.2008

Hochheimer Weinbergslauf

2008-09-21_140714 Ich kann immer noch nicht laufen :-( Trotzdem ging es heute an den Main zum Hochheimer Weinbergslauf. GO! Mainz ist einer der Hauptsponsoren des Laufs. Es konnte entweder eine Runde mit 7,5 km oder 2 Runden mit 15 km gelaufen werden. Brigitte wollte den 15er laufen.

Ich war "nur" als Fotograf an der Strecke. Von anderen GO!-Läufern war weit und breit nix zu sehen :-(

Gegen Ende des Laufs kam sogar die Sonne ein wenig heraus und es wurde recht warm. Brigitte war nach gut 1:20 Std. wieder im Ziel. Ich habe die Zeit genutzt viele Fotos zu machen.

Meine Fotos gibts [hier]

Offizielle Zeit von Biggi: 1:20:46 - 8. Platz - 2. AK-Platz

Soo startete heute beim Karlsruhe-Marathon und finishte in einer super Zeit von 3:45:18. Ich hoffe, ich bekomme wieder einen kleinen Laufbericht von Ihr.

14.09.2008

Test

imageHabe mir gerade den Microsoft Live Writer installiert, mit dem ich meinen Blog offline pflegen kann. Außerdem habe ich mir den Asus EeePC 1000H gekönnt, ein geniales Netbook.

Sportlich gab es bei mir nicht viel, gelaufen bin ich nicht :-(

In Worms war der Niebelungen-Lauf (Halbmarathon) und in Pirmasens der Pfälzerwald-Marathon. Ich hoffe, das Stefan mir hierzu einen Laufbericht schickt.

11.09.2008

Es "läuft" wieder :o)

So, dank Yvonne (Praxis Wolgang Lingenberg) geht es meinem Bein wieder besser :o) Trotzdem werde ich am Sonntag nicht beim Pfälzerwald-Marathon in Pirmasens starten, sondern mich noch ein wenig regenerien, es gibt Federweißer ;-)

Ich hoffe, dass mir Stefan ein Laufbericht und Bilder von Pirmasens zusendet.

Etwas verspätet habe ich die Bilder vom Monschau-Marathon [hier] upgeloaded.

Letzte Woche endete der Transalpine-Lauf. Die Videos zu den Etappen gibts [hier].
Außerdem startete diesen Montag der Deutschlandlauf 2008 von Kap Arkona nach Lörrach.

06.09.2008

Marathonpremiere in Darmstadt!

Zum 200. Firmengeburtstag veranstaltete die Sparkasse Darmstadt am 6.9.08 den 1. Darmstadt-Marathon.

Trotz Verletzung konnte ich es natürlich nicht lassen doch zu starten, eigentlich wollte ich nach 10km aussteigen, dann nach dem Halbmarathon, doch dann dann bin ich doch bis zum Schluss gelaufen.

Seit Montag war ich jetzt ja täglich zur Physiotherapie bei Wolfgang Lingenberg. Seinen Mädels habe ich es zu verdanken dass ich mich seit Freitag nun doch bereit fühlte für den Darmstadt-Marathon.

Bereits am Freitag Abend holten Brigitte und ich wieder unsere Startunterlagen ab. Da sprach mich doch tatsächlich ein Fotograph von SportOnline an und meinte, ich sei doch der Vielläufer von GO! :o)

Der Startschuss erfolgte dann am Samstag um 8:30 Uhr. Ca. 6.000 Läufer waren am Start, es konnte Marathon, Halbmarathon, Marathon-Staffel oder ein 10er gelaufen werden. Außerdem gab es für Sparkassenbedienstete eine eigene Wertung. Für mich sollte es der 3. Marathon innerhalb von 14 Tagen sein.

Kurz nach dem Start bereute ich meine Entscheidung zu starten schlagartig, da mein linkes Bein beim Laufen nun doch wieder gehörig schmerzte. Fast hätte ich direkt nach dem 2. Km aufgegeben. Irgendwie biß ich die Zähne zusammen. Bei Km 3 oder 4 überholte mich dann Soo mit ihrem Freund Robert. Da meinte ich noch, ich würde wohl nur den 10er laufen und verabschiedete mich auch gleich wieder, da die beiden viel schneller waren. An Tempo war für mich heute gar nicht zu denken. Bei der Abzweigung des 10ers, dachte ich dann, na wenn du es bis hierher geschafft hast, dann kannst du auch den Halben laufen. Zwischenzeitlich traf ich auch Vielläufer Christoph Otto, den ich erstmals beim Karlsruhe-Nachtlauf kennengelernt habe und zuletzt vor einer Woche im Hunsrück traf. Auch er war diesmal schneller als ich ;-)

Die Marathon Strecke verlief über 2 fast identische Runden und nach der ersten Runde kam man wieder ins Stadion. Es handelte sich bei der Strecke um keinen Citymarathon, sondern um einen Landschaftslauf außerhalb von Darmstadt, mit einem Höhenprofil von ca. 370 Hm. An der Weiche zwischen Halb und Ganz entschied ich mich dann doch durch zu laufen. Wofür ich mich bei Km 27 verfluchte. Irgendwie hab ich mich dann aber doch bis zum Ziel durchgebissen und mir heute die Medaille trotz lausiger Zeit hart erarbeitet. Für mich war es der erste Marathon, der ab dem 1. Km Überwindung kostete und richtig weh tat.
Dafür habe ich aber unterwegs viele Bilder gemacht und eine Menge Bekannte getroffen. Brigitte war wieder superschnell.

Unsere Zeiten:
Brigitte: 04:03:06 (Platz 34 - AK-Platz 10)
Soo: 03:56:31 (leider läufst du unter den Männern in AK M35, da ist wohl ein Fehler passiert)
Robert: 03:56:30
Christoph: 04:40:26
Ich: 04:44:22

Fazit:
Super Organisation, sehr freundliche Helfer und tolle Stimmung an der Strecke.

Links:
Meine Fotos [hier]
Laufbericht [marathon4you.de]

03.09.2008

Hilfe, ich bin verletzt :-(

Na ja, das ging ja eigentlich auch recht lange gut.
Seit Sonntag habe ich höllische Schmerzen im Schienbein. Diagnose: Tibiakantensyndrom.
Bin jetzt täglich in der Physiotherapie bei Wolfgang. Noch bin ich zuversichtlich am Samstag an den Start des 1. Darmstadt-Marathons gehen zu können (die Hoffnung stirbt zuletzt).

31.08.2008

RWE Hunsrück-Marathon

Zum 2. Mal stehe ich am Start des Hunsrück-Marathons. Letztes Jahr wohnte ich noch ganz in der Nähe und hatte damals kaum Anreisezeit einzuplanen. Heute war dies anders und ich musste bereits um 5 Uhr aufstehen :-(

Mit dem Auto nach Simmern, Startunterlagen abholen und dann mit dem Shuttlebus weiter nach Emmelshausen, wo der Start erfolgte.

Heute war ich auch alleine am Start, Biggi war zum Wellnes-Wochenende und Frank der auch starten wollte, fand ich nicht. Trotzdem fanden sich bekannte Gesichter, die letzten Sonntag in Egelsbach am Start waren (ich bin also nicht der einzige Verrückte).

Die Strecke verläuft von Emmelshausen, über Kastelaun (wo die Halbmarathonis hinzustoßen) nach Simmern und verläuft weitgehend auf dem alten Bahndamm, der zum Radweg ausgebaut wurde. Daher auch das Motto des Marathons: "Wo einst die Dampflok schnaufte". Obwohl für heute sehr heißes Wetter gemeldet wurde, empfand ich es aufgrund eines kühlen Windes recht angenehm.

Trotz allem scheint die Strecke für mich verhext zu sein. Während ich letztes Jahr schon von Magenkrämpfen und Durchfall geplagt wurde, stellte sich dies wieder bei mir ein, obwohl ich diesesmal 7 Imodium (!) eingeworfen habe.

Nach 4:05 war ich im Ziel.
Dort gab es eine große Bierauswahl von Krombacher :-) Auf der Strecke war die Verpflegung, m.E. nicht so doll, fast nur Wasser und schlecht gemischtes Iso. Cola gab es nur 3 Mal. Da helfen dann auch keine Gels und Riegel.

Die offiziellen Nettozeiten sind jetzt online:
Frank 3:29.53 - Gratulation zu der super Zeit!!!
Ich 4:05:59 :-(

P.S.: Von meinem Sponsor GO! Mainz gab es letzte Woche super tolle, neue Shirts. Die Radtrikots sehen super aus und in die Rückentaschen lässt einiges verstauen. Vielen Dank dafür!
Laufbericht:




24.08.2008

Koberstädter Waldmarathon

In Egelsbach fand heute der 30. Koberstädter Wald-Marathon statt.

Start war für die Marathonis zwar schon um 8 Uhr, von Mainz nach Egelsbach sind es aber nur knappe 30 km so dass wir erst kurz vor Start anreisten. Abfahrt war um 7 Uhr.
Fotos gibt's diesmal keine, ich hatte keine Lust die Kamera mit zu schleppen. Da ich diesmal ohne Geraffel laufen wollte (geholfen hat es nicht ;-)
Das Startfeld der Marathonis war recht überschaubar mit knapp 175 Läufern. Gelaufen wurden 2 fast identische Runden durch den Wald von Egelsbach. Die erste Rund fand ich superschön, da auch noch nicht so viele Läufer auf der Strecke waren. Dies änderte sich schlagartig ab Km 25, da traf man auf die Halbmarathonis, die um 10 Uhr gestartet. Das brachte mich ein wenig aus dem Rhythmus, außerdem hatte ich mal wieder ein wenig Probleme mit dem Trinken und meine Salztabletten zu spät genommen. Bin trotzdem sehr zufrieden, die Strecke hatte nämlich mehr Profil als erwartet, mit knappen 135 Hm pro Runde.
Da Pepsi Hauptsponsor ist, gab es Cola ohne Ende. Brigitte ist zwischenzeitlich von den Ultras etwas verwöhnt und will mittlerweile immer was zu Essen (Kekse, Brot, etc.), wahrscheinlich denkt sie, ich greife dann auch zu und sie kann sich das Kochen im Anschluss sparen ;-) Leider gab es diesmal nur Bananen.
Trotzdem hat Brigitte eine super Zeit hingelegt und war schneller als ich (der Sonntag ist also gelaufen ;-)
Schöner Sonntagsausflug! Leider gab es keine Medallie, dafür aber ein schönes Funktions-Shirt.
Unsere inoffiziellen Zeiten:
Biggi: 3:59.47 - 10. Frau
Sascha: 4:01.07

19.08.2008

KW 33/34

Dieses WE war noch mal Pause, ab dem nächsten WE gehts los:
24.8. Koberstädter Wald-Marathon
31.8. Hunsrück-Marathon
6.9. Darmstadt-Marathon
14.9. Pfälzerwald-Marathon
20.9. Mainzer Volkslauf (Mombach)
21.9. Hochheimer Weinbergslauf
5.10. Loch Ness Marathon

Zwischenzeitlich laufe ich noch 2 mal in der Mittagspause die große 3-Brücken-Runde [hier] an Rhein und Main mit ca. 15 km.

10.08.2008

32. Monschau-Marathon

Der Moschau-Marathon startet und finisht in Konzen einem Vorort von Monschau. Wir (Biggi, Stefan und ich) sind schon am Samstag mit dem Zelt angereist.

Die Startunterlagen haben wir schon am Sa. bekommen. Auf dem Dorfplatz gab es auch noch eine kleine Läufermesse. Da wir recht spät ankamen sind wir zunächst zum Sportplatz des TV Konzen. Dort war das Zelten auf dem Sportplatz und die Nutzung der Toiletten und Duschen des Vereins möglich. Hierfür vielen Dank!
Durch den Zeltaufbau haben wir leider die Pastaparty verpasst und mussten unser Abendessen bei McDonalds einnehmen ;-)
Danach noch ein paar Radler und Jägermeister im Zelt, dann war Schlafen angesagt.
Ich bin schon um 5:45 Uhr aufgestanden und habe Kaffee gekocht. Um 6 Uhr standen Biggi und Stefan auf.
Start war um 8 Uhr. Bis dahin haben wir die Zelte abgebaut und ich habe mir Gemüsebrühe und Elotrans reingepfiffen :o)
Zum Start kamen wir gerade noch pünktlich, ein Läufer, der wie wir auch etwas spät war, meinte aber das sei kein Problem, er hätte sich letztes Jahr um eine Stunde vertan und hätte auch noch starten dürfen ;-)
Pünktlich zum Startschuss fing es an zu regnen, der Regen hielt sich bis ca. Km 35, hinzu kam noch kalter Wind. Die Strecke war aber trotzdem sehr schön und die Verpflegung sehr gut. Es gab offizielle und sehr viele inoffizielle VP's. Bei Km 21 gab es auch Salztabletten. Da ich diesmal sehr viel Salz zu mir genommen habe, kam ich sehr gut über die Strecke.
Ein wirklich sehr schöner Landschaftsmarathon mit über 700 Hm.

Unsere Zeiten (es gab nur Brutto-Zeitmessung):
Biggi: 4:20.25
Stefan: 4:13.38
Ich: 4:19.17

Links:

01.08.2008

Ein kurzer Bericht über einen langen Weg.......“more than a race“ Swissalpine Marathon










Davos, Mekka der Ultra-Berg-Läufer: am 26 Juli 2008 war es wieder so weit für den 23. Swissalpine Marathon.
Die Strecke des K78 Laufes führt von Davos nach Filisur, Bergün, weiter zur Keschhütte über den Scalettapass nach Teufi zurück nach Davos.
Insgesamt 78,5 Km und +/- 2.300 Hm sind zu bewältigen.


Samstag, 8:00 Uhr am Stadion: Start des K78, K31 und C42 Rennens. Die Morgenluft ist noch kühl, hervorragende Wetterbedingungen mit Temperaturen zwischen 15°-22° C und es ist trocken; regnen soll es erst am späteren Nachmittag.
Startschuss: die Läufer setzen sich in Bewegung. Die ersten 5 km führen über Davos Stadtmitte. Da habe ich noch die Möglichkeit meinem Freund einen Kuss zu verpassen, da er erst um 11:30 Uhr in Bergün den K42 startet.
Das Tempo ist schnell, bis man Davos verlässt. Laut Profil geht es stetig leicht nach unten bis KM 30. Muss leider sagen, dass ich davon wenig gemerkt habe. Die Strecke bis Filisur ist ein ständiges hoch und runter mit ein paar fiesen Rampen.
Filisur erreicht man bei KM 31 ab da geht es nur noch bergauf. Die Beine noch frisch und mental noch relativ entspannt, sind die ersten Steigungen noch gut zu bewältigen.
Ab Km 40 in Bergün fangen die Beine an nicht mehr zu wollen wir man es gerne hätte. In Bergün stehen aber die Taschen zur Verfügung und man kann sich umziehen und neu sortieren. Das tue ich auch!
Weiter geht es immer nur bergauf. Jetzt wird es hart, bis zur Keschhütte sind es „nur“ 13 Kilometer aber fast über 1000 HM und die Luft wird dünner und kälter. Mittlerweiler scheint die Sonne, ich weiß aber nicht ob ich schwitze oder friere.
Der Aufstieg zur Keschhütte erfolgt über schmale hoch-alpine Wege, langsam gehen die Läufer, Blick nach unten und schwer atmend. Es geht eine Ewigkeit nur nach oben.
Die Landschaft ist atemberaubend. Wir haben die Baumgrenze verlassen und das Panorama der Berge zieht sich wie im Bilderbuch vor Augen.
Die Keschhütte 2632 HM, den höchsten Punkt ist endlich erreicht! Hier windet es, aber an der Verpflegungsstelle kann man sich mit leckerer Bouillon aufwärmen und die Berge kurz (oder lang) bewundern.
Bis zum Scalettapass 2606 HM folgt eine Ziehstrecke aus bergab, flach und leicht bergan „Coupiertes Gelände“ sozusagen. Es tut weh. Aber wir sind noch nicht am Ziel.
Am Scalettapass steht ein Arzt, der jeden nach seinem gesundheitlichen Zustand fragt.
Wie soll es mir gehen? Natürlich kann ich nicht mehr..... grinsen, lächeln... weiter geht es.
Bis zum Tal ist es nur bergab. Aber mittlerweile sind die Beine so schwer, dass alles weh tut. Manche stolpern über den Steinen. Man muss äußerst vorsichtig über den schmalen steinigen Weg laufen.
Es wird flacher und auf den Wegweiser steht Teufi: nur noch 5 Km, sie sind die längsten meines Lebens. Ich kämpfe weiter.
Teufi erreicht, ich weis, dass nur noch 8 Km zu laufen sind. Endlich gibt es an der Verpflegungsstelle wieder Cola. Ich belohne mich mit 3 Bechern und laufe dann etwas zügiger.
Die ersten Häuser von Davos sind zu sehen, wir laufen links den schmalen Weg in den Wald und müssen eine steile Rampe ersteigen. Wir bleiben über Davos und nähern uns dem Stadion. Jetzt kann man Musik hören und über den Lautsprecher werden die Finisher namentlich genant.
Eine letzte Schleife und dann gehts ins Stadion.
Herrlich ist es angekommen zu sein! Mein Freund steht schon kurz vor dem Ziel und jubelt mir zu. Als ich die Ziellinie überquere sind alle Schmerzen schon vergessen und ich bin mächtig stolz, es über den „Buckel“ geschafft zu haben.
Insgesamt gingen beim 23. Swissalpine Marathon 4591 Teilnehmer aus 49 Nationen an den Start.
Beim K78 waren 737 Männer und 102 Frauen.
Bei den Männern hat Jonas Buud (SWE) gewonnen in 6:00:26 Stunden,
bei den Frauen Jasmin Nunige (SUI) in 7:00:36 Stunden.



Ich kam ins Ziel nach 10:13:28 Stunden und Robert Wasilewski bei seinem ersten Marathon in 5:40:58 Stunden.


Von mir ganz großen Respekt und Gratulation zu der tollen Leistung, ich platze vor Neid ;-)

Weitere Links:

25.07.2008

KW 30

Am WE stehen nur ein paar Trainingsläufe an. Der nächste Lauf wird wohl erst der Monschau-Marathon am 10.8. werden. Soo läuft mit Ihrem Freund in Davos den SAM bzw. K78 und ich hoffe, dass ich einen Laufbericht und Fotos bekomme um sie hier zu veröffentlichen. Für den Lauf wünsche ich den beiden jedenfalls viel Erfolg, Glück und vor allem Spass.

Im Netz habe ich ein eindruckvolles Video vom Comrades-Marathon gefunden. Vielleicht bin ich nächstes Jahr dabei.


19.07.2008

Bärenfels-Ultra-Trail

Oder: darf es auch ein bisschen mehr sein?
Geplant hatten wir (Brigitte, Stefan Hofmann, Frank Adam und ich) beim Bärenfels-Ultra-Trail den 63er zu laufen. Beim Frühstück erfuhren wir aber, dass man sich vertan hat und die Strecke nun knapp 68 km beträgt, insgesamt sollten es auch noch 1.800 Hm sein. Die Strecke war in 3 Runden aufgeteilt und man konnte somit Halbmarathon, Marathon oder Ultra laufen.

Brigitte, Frank und ich sind bereits freitags mit dem Zelt nach Hoppstädten-Weiersbach angereist. Für die Ultraläufer gab es kostenlos Abendessen in einer Halle bei einem Kraftwerk. Dort erfolgte auch die Startnummernausgabe. Die Startnummern waren wie gewohnt für die Ultras handgemalt.

Anschließend ging es zum Zeltaufbau. Von unserem Sponsor GO! Mainz wurden wir u.a. mit neuen Shirts und einer "Beach-Flag" ausgestattet, die wir als erstes aufstellten. Danach noch ein paar Bierchen und Jägermeister :o).

Aufstehen war schon um 5:30 Uhr! In der Halle wurde auch wieder ein Frühstück gereicht.
Stefan kam von Kaiserslautern erst kurz vor Start. Pünktlich um 8 erfolgte der Start mit einer Sirene. Brigitte lief uns allen davon. Stefan, Frank und ich blieben zusammen. Und so zogen wir unsere Runden, es ging hoch und runter, u.a. mussten wir den Bärenfels erklimmen. Nach der 2. Runde entschied sich Stefan auszusteigen. Dies machten viele Ultras, denn von den 88 Startern liefen nur 45 die volle Distanz.

Frank und ich holten Brigitte zu Beginn der 3. Runde ein! Die 3. Runde hatte es dann auch in sich, die Anstiege waren plötzlich viel steiler, die Abstände der Verpflegung viel größer und überhaupt war die Strecke viel länger. Bei Km 55 konnte Frank dann aber plötzlich noch mal richtig beschleunigen und ich lief die Reststrecke allein.

Unsere Zeiten:
Stefan (Marathon): 05:08:18
Brigitte (Ultra): 08:36:58 (sie wurde 5. Frau und belegt Platz 1 ihrer AK)
Frank (Ultra): 08:10:37
Sascha (Ultra): 08:24:10

Meine Fotos gibts [hier]
Fotos vom Veranstalter [hier]

Kommentare in meinem Blog sind übrigens ab sofort ohne Anmeldung möglich.

14.07.2008

Fichtelgebirgs-Marathon

Ich kann ja nicht immer selbst laufen ;-) Während ich am WE nur 2 kleinere Trainigseinheiten von jeweils 23 km absolviert habe, ist Soo De Francisco (die hübsche, schnelle Läuferin vom Rodgau-Ultra) den Fichtelgebirgsmarathon gelaufen.

Der anspruchsvolle Landschaftsmarathon hat ca. 800 Hm, trotzdem konnte Soo mit 03:59:08 finishen und belegt damit Platz 1 ihrer AK und ist Gesamt 6. Frau.
Ihren Laufbericht veröffentliche ich hier gerne:

Die Landschaft rund um Wunsiedel ist wirklich bezaubernd, grün und tausenden von Bäumen. Ich habe tatsächlich nicht gezeltet wie geplant, da es gerade als ich hinfuhr angefangen hat voll zu regnen. Statt dessen habe ich mir ein Zimmer in Wunsiedel direkt beim Hotel Kronprinz von Bayern genommen. Davor habe ich meine Startunterlagen abgeholt. Es war kurz vor 21 Uhr als ich ankam und die Organisatorin, Birgit, eine sehr nette Dame, kam auf mich zu und meinte ich sollte ganz ruhig machen, ich hätte noch Zeit. Ich bekam 2 Packungen Brot (1x Bio Brot und 1x Hafer Brot) eine Mülltüte, um die Tasche abzugeben und meine Startnummer. Danach ging es zurück zum Hotel. Habe nicht sonderlich viel gegessen, dafür aber mein obligatorisches Weizenbier getrunken. Start war um 8:30 in Weißenstadt. Es gab ab 7:30 Uhr einen Bustransport zum Start ab dem Wunsiedeler Stadion. Im Hotel wurde das Frühstück schon eine halbe Stunde früher bereitgestellt, so dass alles wundebar klappte ohne Stress. Die Organisation beim Laufveranstalter war 1a. Pünktlich fuhr der Bus ab und um 8:00 Uhr waren wir schon in Weißenstadt am See, am Start. Kleiderbeutelabgabe, etwas rumstehen und gähnen, ich war sau müde, und dann war es schon Zeit sich aufzustellen. Startschuss: eine Seeumrundung und dann in Richtung Schneeberggipfel, der höchster Punkt vom Lauf. Der Lauf war nicht ohne mit 800 m Höhenunterschied und ein paar steilen Rampen. Vom Boden und Wald hat es mich sehr an den Taunus erinnert. Leider war das Wetter etwas gewöhnungsbedürftig. Es hat fast die ganze Zeit geregnet . Nur die letzten 10 km sind wir ohne Regen gelaufen. Hart aber dafür nicht zu heiss :-) Teilnehmer beim Marathon waren 186 insgesamt, davon 164 Männer und 22 Frauen. Dazu kamen die Halbmarathonis: 249: davon 183 Männer und 66 Frauen. Jeder wird namentlich im Ziel begrüßt, die tolle Medaillen aus Porzellan sind auch eine Besonderheit und man konnte sich gleich seine Urkundeabholen. Das ganze war sehr familiär und sehr persönlich gehalten. Im Ziel gab es alkoholfreies Bier umsonst, kaufen konnte man Würstchen, Kaffee und selbstgebackener Kuchen. Die Veranstalter hoffen, dass sie nächstes Jahr die 500 TN-Zahl erreichen. Wenn die Orga so bleibt dann wird es weiterhin eine empfehlungswerte Veranstaltung bleiben.


Vielen Dank für den Bericht und Gratulation zu der tollen Leistung.

05.07.2008

Montafon-Arlberg-Marathon

Am 5.7. war der Montafon-Arlberg-Marathon von Silbertal nach St. Anton. Mit über 1.200 Hm und Hochalpinen Gelände der wohl bisher anspruchvollste Lauf.

Bereits 2 Tage vor dem Lauf besichtigten wir die Strecke von St. Anton aus undzwar von der Verwall-Hütte bis zum Ziel (die letzten 12 km). Tags zuvor gings nach Silbertal zur Abholung der Startunterlagen.

Am Starttag erfolgte ein Bustransfer von St. Anton nach Silbertal, der aber schon um 6:30 Uhr losfuhr, also war wieder um kurz vor 5 Uhr aufstehen angesagt.

Vor dem Start trafen wir noch Bernhard Sesterheim mit Partnerin und plauderten ein wenig. Pünktlich um 9:30 Uhr erfolgte der Startschuss, nach einer kurzen (4 km) Runde durch Silbertal ging es in den Wald und kurz danach begannen die ersten Steigungen. Brigitte war schnell vor mir verschwunden. Die Streckenführung war wunderschön und die Organisation und Verpflegung top (s. Fotos). Brigitte finishte mit 5:05 Std. und ich mit 5:21 Std. irgendwie konnte ich diesmal auch nicht schneller, obwohl ich sonst keine Probleme hatte. Einen ausführlichen Bericht habe ich wieder auf marathon4you.de gefunden.

Somit war Brigitte bei den beiden Läufen (Gletscher-Marathon und Arlberg-Marathon) um mehr als eine 3/4 Stunde schneller als ich. Am 19.7. gibts am Bärenfels Revanche ;-)

Meine Fotos gibts [hier]

Laufbericht [m4u.de]


29.06.2008

Gletscher Marathon (Pitztal - Imst)

Am 29.6. war der Gletscher Marathon, tags zuvor haben wir unsere Startunterlagen in Imst abgeholt. Bustransfer von Imst zum Start nach Mandarfen war um 7:45 Uhr, so dass wir wieder früh aufstehen mussten (5 Uhr). :-( Der Transfer dauerte gut eine Stunde und in Mandarfen war es noch recht frisch, da die Sonne noch nicht über die Bergkuppe schien. Diese geschah dann jedoch recht schnell und ließ erahnen, dass die Sonne heute zum Problem werden würde. Start war auf fast 1.800 ü.N.N. und es sollte nach Imst gut 1.000 Hm bergab gehen.

Pünktlich um 9:30 Uhr erfolgte der Startschuss mit einer Kanone. Zuerst ging es ein Stück bergauf, dann führte der Weg wieder auf die Gletscherstraße bergab nach Imst. Als es bergab ging war Brigitte nicht mehr zu sehen. Ich merkte bereits recht schnell, dass mir die Sonne und die Höhe zu schaffen machte, da mein Puls recht hoch war. Hinzu kam, dass ich an den ersten beiden Verpflegungsstationen nur einen Becher Wasser trinken konnte, da dieses eiskalt war. Insgesamt waren für die Temperaturen m.E. zu wenig Verpflegungsstationen auf der Strecke und es gab nur Wasser und Iso. Cola gab es erst am vorletzten VP. So kam es, dass ich bei Km 30 "platzte". Nix ging mehr, ich war völlig dehydriert und hatte einen kleinen Sonnenstich (jedenfalls mehr als sonst ;-) ). Außerdem schmerzten meine Schienbeinkanten vom bergab laufen und eine Blase hatte ich mir auch gelaufen (heul doch ... ). Also quälte ich mich ins Ziel um mit 4:32 irgendwie zu finishen. Brigitte wartete schon ungeduldig mit einem Weizenbier auf mich und wollte schon mit der Bergwacht auf die Suche nach mir gehen.

Bei Brigitte lief es bis Km 38 perfekt, doch auch sie hatte mit der Verpflegung Probleme und verpasste den einzigen Cola-Stand. Ihre Zeit aber trotzdem top mit 4:01 außerdem noch 3. Frau ihrer AK.

Meine Bilder gibts [hier]

Toller Laufbericht [m4u.de]

14.06.2008

Einmal musst du nach Biel

Einmal musst du nach Biel! Diesen Satz kenne ich seit ich meinen ersten Wettkampf bestritten habe. Und nun war ich dabei und bin 100 km am Stück gelaufen in 11:52:54.
Doch der Reihe nach. Anreise war erst am Freitag den 13. Gegen 17:30 war ich im Eisstadion in Biel angekommen und holte zuerst meine Startunterlagen. Danach gings in die benachbarte Halle (Curling-Center) die als Umkleide (für alle) diente. Die Zeit bis zum Startschuss hing ich noch ein wenig rum.


Pünktlich um 22 Uhr erfolgte dann der Startschuss. Zuerst ging es durch Biel, wo recht viele Zuschauer uns anfeuerten. So recht fand ich aber keinen Laufrhytmus und obwohl es recht kühl war, schwitzte ich wie ein Sch... . Der Wasserverlust machte mir dann auch Probleme und Puls stieg immer mehr an. Zum Glück gab es ab KM20 Gemüsebrühe, die meinen Salzverlust gut ausglich. Ab ging es bergauf und ich lief wie ein Schiffsdiesel. Durch das Salz schwitzte ich nicht mehr so stark und mein Wasserverlust blieb in Grenzen. Auch mein Puls sank wieder und ich lief mit 72% meiner HFmax.

So kam ich gut durch die Nacht und gegen 4 Uhr nahm ich die ersten Anzeichen der Morgendämmerung wahr, auch fingen die Vögel wieder an zu singen. Ein unvergesslicher Moment. Obwohl es langsam hell wurde merkte man dies auf dem sog. "Ho-Chi-Minh-Pfad" (Emmendamm) aufgrund des dichten Waldes noch nicht. Dieser zieht sich knapp 10 km und man stolpert ständig über irgendwelche Wurzeln. Als ich den Emmendamm überwunden hatte war es hell. An den Verpflegungstellen trank ich nur noch Gemüsebrühe und Cola und aß ab und an ein Stückchen Kuchen. So ging es ohne große Probleme bis ins Ziel, welches ich dann nach 11:52 Std. erreichte.




Meine Rückfahrt mit dem Zug war erst um 15 Uhr und mehrmals umsteigen musste ich auch. An schlafen war also nicht zu denken um nicht den Zug zu verpassen. Bei Ankunft des Zubringer-Zugs von Biel nach Basel konnte man meinen ein Lazarettzug tritt ein, da fast alle aus dem Zug zu ihren Anschlusszügen humpelten.

Fazit:
Ein unvergesslicher Lauf.
Links:
Veranstalter [100km.ch]
inoffizielle Infoseite [99km.ch]

11.06.2008

JPMCCC 2008

Beim diesjährigen JPMCCC waren wir mit 22 Personen vom Finanzministerium gemeldet. Die "After-Race-Party" im Grüneburgpark wurde zusammen mit Landtagsverwaltung, Umweltministerium und Staatskanzlei durchgeführt.

Meine Bilder gibts [hier]

Nachtrag:
Die Staatskanzlei hat ein kleines Video bei YouTube eingestellt:

Ich lass das und die Mithilfe der StK bei unserer anschließenden "Party" einfach mal unkommentiert ;-)

07.06.2008

GO! Mainz-Brezellauf

Brezellauf in Mainz, Hauptveranstalter u.a. GO! Mainz, mein Sponsor.

Da ich ja nächsten Freitag in Biel (100 km) starte, war mir eigentlich gar nicht nach einem schnellen 10er, aber egal.

Start war um 15 Uhr und es waren viele Läufer in GO!-Shirts anwesend. Ingo, Blumi und mein Physiotherapeut Christian Benrath (der ist übrigens schuld, dass ich überhaupt Marathon laufe) waren natürlich auch da.

Im Startbereich waren 2 Poller die man m.E. hätte besser absichern müssen, zum Glück hat sich niemand verletzt. Ich hatte es eigentlich nicht vor, besonders aufs Tempo zu drücken und wollte Fotos machen. Trotz Fotoshooting, hatte ich die ersten 2 km jedoch mit 4:20 Pace absolviert und wollte Ingo Vlatten auch nicht so einfach davon laufen lassen, also blieb ich dran ;-) Deshalb lieferten wir uns ein kleines Rennen, wobei Ingo in meinem Windschatten lief um mich dann 200m vor dem Ziel zu überholen und abzuziehen ;-) (Meine Zeit: 48:37)

Brigitte war heute pfeilschnell und 4. Frau. Leider hat sie die 50 min (50:46) nicht unterschritten :-(
Nachdem Blumi Brigitte sah orderte er noch schnell eine Flasche Sekt :o) . Den hätte sie besser vor dem Lauf getrunken, dann hätte sie auch die 50 min unterschritten.

Im Anschluss gab es noch ein lustiges Miteinander mit den GO!-Läufern.

Der Gewitterregen setzte erst ein, nachdem alle im Ziel waren.

Fazit: Schöne Veranstaltung und ein schneller 10er geht immer ;-)

Meine Fotos/Videos gibts [hier]



01.06.2008

Badwater im Mittelrheintal (RZ Mittelrhein-Marathon)





Nein, ganz so heiß war es nun doch nicht ;-)

Start war heute schon um 8 Uhr, sodass wir schon um 5 Uhr aufstehen mussten. Stefan hat bei mir übernachtet, gestern gab es ausnahmsweise nicht Brigittes Tomatenkraut (das Rezept werde ich mal posten), sondern Pasta.

Anreise und Abholung der Startunterlagen verlief problemlos. Das Starterfeld der Marathonis war sehr überschaubar. Meinen Kollegen Frank Adam habe ich trotzdem nicht getroffen. Mit seiner Zeit von 3:31:47 konnte ich ihn aber auch nicht mehr auf der Strecke treffen ;-)
Beim Start in Oberwesel war es zwar noch angenehm kühl, aufgrund des Regens vom Vortag herrschte aber eine hohe Luftfeuchtigkeit. Ab 10 Uhr kam dann die Sonne heraus und es wurde zunehmend heißer.

Wir fanden die Strecke sehr schön, mir gefällt es eh besser, wenn ich in Ruhe laufen kann und nicht von Zuschauern angefeuert werde.

Bei mir lief es ganz gut und ich wollte es auch nicht übertreiben, schließlich habe ich mich am letzten Freitag für Biel angemeldet. Auf der Strecke hatten wir diesmal Gel-Chips mit, ich natürlich die mit Weizenbiergeschmack. Einhelliges Fazit: Viel besser und angenehmer als diese Gels.

Die Dusche im Stadtbad war superkalt!
Im Anschluss ging es noch zu 2 Grillpartys.

Meine Fotos gibts [hier]

Zeiten:
- Brigitte: 04:11:44 - Platz 34 (AK-Platz: 11)
- Stefan: 03:49:06 - Platz 193 (AK-Platz: 52)
- Sascha: 03:57:36 - Platz 260 (AK-Paltz: 40) :o)
Weitere Infos/Links:
[Veranstalter]
[laufreport.de]
[marathon4you.de]

Archiv

Follower