Wilkommen beim pheidippides.de-Blog!
[H O M E]

Ich freue mich auch über Kommentare zu meinen Blog-Einträgen, diese sind ab sofort auch ohne Anmeldung möglich.

31.10.2009

Frankfurt Marathon 2009


Groß, schnell, teuer!
Trotzdem hat es nicht für unter 4 Std. gereicht (4:00:26).
Von mir gibt es diesmal keine Fotos und keinen Bericht.


Bericht von
Klaus Duwe [hier] und von
Joe "der Kartenverkäufer" Kelbel [hier]

20.10.2009

7. Uewersauer Trail (LUX) 2009




Am 15.11. ist es wieder soweit, der 7. Uewersauer Trail startet in Heiderscheid (LUX). Aus gut unterrichteten Kreisen habe ich erfahren, dass der lustige Fuchs auch wieder da sein wird.

Für die Übernachtung kann ich deshalb den "Fuchsbau", ach nein, die Jugendherberge in Lultzhausen empfehlen. Dort findet nämlich auch die Pasta-Party statt und es gibt ein spezielles Angebot für die Trailrunner. Die Jugendherberge liegt wunderschön am Stausee, den man auf dem Trail bei KM29 überquert.




Erny Klares
rue du village
L-9666 Lultzhausen
Tel.: (352) 26 88 92-01
Fax: (352) 26 88 92-02
e-mail: lultzhausen@youthhostels.lu


Am besten kontaktiert man Erny Klares (ich bin euer "Herbergsvater" ;-) direkt, da das Online-Buchungssystem die Herberge oft als ausgebucht anzeigt.


Ich freue mich jetzt schon riesig auf meine nun dritte Teilnahme an diesem Event. Die Verpflegung auf der Strecke ist super und die Organisation reibungslos. Hierfür sind u.a. Markus Krempchen und viele freundliche Helfer verantwortlich.



Zur Einstimmung gibt es hier noch mal meine Berichte und Fotos aus den Vorjahren.
Und geile Finisher-Shirts gibt es auch




08.10.2009

24. München Marathon 2009



"Schee wars gwesn"
Nein, nicht nur schön, sondern genial. Wir haben bei der Biene Maja übernachtet um mit Pumuckl und seinen Freunden den München-Marathon zu laufen. Natürlich wieder als Spendensammler. Gesammelt wurde für die Down-Syndrom-Marathonstaffel von Anita Kinle. [mehr ...]


Beim Karlsruhe-Marathon hatten wir bereits Markus "Biene Maja" und Eva kennen gelernt. Da die beiden in der Nähe von München wohnen, gewährten sie uns von Sa auf So eine Unterkunft. Hierfür noch mal: Vielen Dank!

Sonntag, 8:30 Uhr: Alle Spendensammler treffen sich vor der Event-Arena im Olympiapark. Diesmal sind wir über 30 verkleidete Läufer die die gute Sache laufen. Hier treffen wir auch wieder viele bekannte Gesichter.
Im Startbereich in der Ackermannstraße dürfen wir ganz nach vorne und werden von unzähligen Fotografen abgelichtet.


Zwischen den Startblöcken A und B lässt man uns dann starten und los geht es Richtung Leopold- und Ludwigstraße unter dem Siegestor hindurch. Bei KM 4 ist ein Wendepunkt und es geht die Leopold- und Ludwigstraße wieder hinauf Richtung Englischer Garten. Der Englische Garten wird diesmal zuerst durchquert, in der Vergangenheit kam der erst zum Schluss. Vorbei am Seehaus und dem Chin. Turm kommen wir wieder in die Stadt, wo sich etliche Stimmungshochburgen finden lassen. Hier wandert Schein um Schein in unsere Sammeltasche und wir trinken eine Halbe (wir wurden hierzu eingeladen). Weiter geht es über den Ostbahnhof Richtung Innenstadt. Kurz vor dem Sendlinger Tor treffe ich die laufende SebaMed-Flasche, letzte Woche Köln, diese Woche München und in zwei Wochen Frankfurt, da sehen wir uns wieder.


Es geht über den Marienplatz weiter über den Odeonsplatz vorbei an der TU München. Erinnerungen werden wach, denn hier habe ich vor über 12 Jahren studiert. Wir kommen wieder auf die Ludwigstraße und von weitem kann man schon den Fernsehturm sehen und das Olympiastadion erahnen, wo sich das Ziel befindet. Bei KM40 treffen wir dann auf die anderen Spendensammler. Hier warten wir eine gute halbe Stunde auf die restlichen Staffelläufer und feuern die anderen Läufer an.


Gemeinsam geht es zum Ziel um als Gruppe im Stadion ein zulaufen; wir werden vom Stadionsprecher willkommen geheißen und aus den Lautsprechern dröhnt: "Hurra, hurra, der Pumuckl ist da!" Einfach genial.

Leider geht es kurz danach schon wieder heim :-(

P.S.: Insgesamt kamen 3.018,53 EUR zusammen.

Meine Bilder gibt es [hier]
Bilder von Markus [hier]
Bericht und Bilder von Klaus bei m4y [hier]
Bericht von Anita [hier]
Bericht vom Pumuckl [hier]

06.10.2009

36. Berlin Marathon 2009


Berlin Marathon 2006, vor 3 Jahren bin ich in Berlin zusammen mit Stefan Hofmann meinen ersten Marathon gelaufen. Dieses Jahr kehrte Stefan mit seinem Verein Fit-In-Lautern wieder an den Beginn meiner Laufkarriere zurück und hat mir seinen Bericht geschickt:

Auch wenn ich nicht wirklich ein Freund von Mega-Groß Veranstaltungen bin, habe ich mich zusammen mit einigen Läufern aus unserem Verein Fit-in-Lautern entschlossen, unserer Hauptstadt eine Woche vor der Wahl einen Besuch abzustatten und eine Stadtbesichtigung der anderen Art zu machen. Der Familie war es zu hektisch in bezug auf Schule und An und Abreise und bleib zu Hause. Angereist bin ich also zusammen mit Corinna am Freitag morgen mit dem Flugzeug von Zweibrücken aus. Eine tolle Sache, in einer guten Stunde am Ziel in Schönefeld entspannt anzukommen. Wenn ich da an die Berlin Premiere 2006 denke, mit einer Anreisezeit von 11 Stunden, haben wir uns in dieser Hinsicht schon mal verbessert ...
Die Marathon Messe war in diesem Jahr auf dem alten Flughafen Berlin Tempelhof. Der 1923 eröffnete Flughafen wurde Ende 2008 stillgelegt und bot eine eindrucksvolle Kulisse für eine Marathon Messe. Als einer der drei Flughäfen Berlins diente Tempelhof während der über einem Jahr andauernden Luftbücke der Aliierten zum Transport von Verpflegung und Brennstoffen. Die Rosinenbomber starteten und landeten damals im 90-Sekunden Takt. Alles in Allem, hat mich die gesamte Anlage mit ihrem historischen Hintergrund ordentlich beeindruckt.
Zum Abholen der Startunterlagen ging es vorbei an dem Luftbrückendenkmal, das ein Gegenstück am Frankfurter Flughafen hat, in den Gebäudekomplex des Flughafens. Die Abfertigungshalle lässt den Besucher den Flair von Agenten- und Spionagefilmen spüren. An der Startnummernausgabe war freitags noch erfreulich wenig los, so daß hier keinerlei Wartezeiten entsanden. Und ein neues Hemdchen gabs später auch noch. Petra meinte später, es sei etwas zu sehr figurbetonend, aber es zeigte sich sehr angenehm im Tragen. Abends gings zum Brenzlauer Berg in eine nettePizzaria. Samstags waren natürlich die Skater die Hauptattraktion. Zunächst vom Potsdammer Platz aus und dann bei km 41 "unter den Linden" bei einer Berliner Weiße haben wir die Marathonis auf Rollen angefeuert.
Am Sonntag kamen wir trotz eingschränkter S-Bahn Verbindungen rechtzeitig zu unserem vereinbarten Treffpunkt am Brandenburger Tor. Dann noch Kleiderbeutelabgabe und ... moment, wieso stehen hier soviele Leute außerhalb der Umzäunung, die den Teilnehmerbereich vom Rest abgrenzt? Die Lösung war einfach: Es gab nur zwei kleine Eingangsöffnungen im Zaun, die von Sicherheitspersonal überwacht wurde, um sicherzustellen, daß sich auf gar keinen Fall "gewöhnliche" Zuschauer oder Begleitpersonen Zutritt verschaffen können. Wenn da 40 000 Leute durch müssen, dann wird es wohl noch dauern. Und so war es auch. Nach fast einer halben Stunde Warten, war dann immerhin die Kleiderbeutelabgabe problemlos. Nur zum Start kam man wieder nicht durch. In diesem Jahr gab es nur einen Startschuß, so daß auch die Starter aus den H Block um 9.00 Uhr losliefen, was den zum Start Rennenden das Einreihen in das Läuferfeld zusätzlich erschwerte und der Rückstau noch größer wurde. In diesem Trubel trafen wir schließlich noch durch Zufall den Teil unsere Gruppe, der nicht am Treffpunkt Brandenburger Tor war.


Über die Strecke möchte ich an dieser Stelle nicht viel schreiben, dürfte sie doch den meisten bekannt sein. Die Zuschauer waren, wie in Berlin gewohnt, zahlreich und begeistert, das tolle Wetter trug den Rest zur guten Stimmung bei. Mein Versprechen allerdings, daß ich einem Freund bei km 30 gab: "ab km 35 gibt es Cola oder Red Bull" stellte sich als glatte Falschaussage heraus. Die Höhe der Startgebühr scheint diesen Luxus nicht mehr herzugeben, ebenso die gewohnten Süßigkeiten im Zielbereich. Statt dessen gab's für jeden einen Beutel mit Banae, Wasser, etwas Gebäck und natürlich Werbebroschüren. Naja, jedem sein Tütchen ist ok, die Zusammenstellung hätte etwas sinnvoller sein können. Duschen, noch ein Finisher Bier beim Bundespressestrand, ins Flugzeug und nach Hause. Wieder genug Mega... für 2-3 Jahre und beim nächsten mal starte ich doppelt: Samstags als Skater und Sonntags als Läufer. Mega eben.

Vielen Dank und HG!


05.10.2009

Rund um den Kellerskopf (HM) 2009


Dieses Wochenende gab es nur einen Halbmarathon in Wiesbaden-Rambach. Schöne Strecke, ausreichende Verpflegung. Nur die Organisation rund um die Anmeldung und die Veröffentlichung der Ergebnisse sind stark verbesserungswürdig, denn dies lief doch sehr chaotisch ab. So gab es um kurz vor 14 Uhr immer noch keine Ergebnisse (Start war um 9:30 Uhr). Ich glaube kaum, dass bei der Siegerehrung noch irgendjemand anwesend war. Ob es eine Ergebnisliste im Internet gibt ist unklar.

Trotzdem hoffe ich, dass der TuS Rambach nächstes Jahr wieder einen Halbmarathon anbietet, denn für 8,- EUR Startgeld ist die Leistung angemessen.

Nachtrag:
Die Ergebnisliste ist online :o) Brigitte ist doch tatsächlich 4. Frau Gesamt und 2. in der AK40, HG!
Und [hier] noch ein Statement des Veranstalters zu den Verzögerungen.




Archiv

Follower